Content Marketing bei t3n: „Zahl der Anfragen steigt deutlich“

Content Marketing und Themenverwandte wie „Storytelling“, „Native Advertising“, „Sponsored Stories“, „Paid Posts“ und wie sie alle heißen gehören längst zum festen (Mode-) Vokabular hiesiger Marketeers. Zwar sind die Begriffsdefinitionen bis heute schwammig – meinen sie doch für das Gros des Marktes so ziemlich alles zwischen Above-the-Line, Social und PR. Gerade aber weil Werbungtreibende derzeit viel daran tüfteln, wie sie ihre Botschaft mit journalistischen Inhalten durch das werbliche Grundrauschen hindurch zum Verbraucher bringen, hat die Redaktion Experten gefragt, welche Rolle Content Marketing für ihre Praxis aktuell spielt und künftig spielen wird.

In der sechsteiligen Serie lesen Sie, welche Bedeutung Content Marketing bei Adobe, C3 Creative Code and Content, Crossmedia, crowdmedia, der Hochschule der Medien (HdM) und t3n besitzt. Im dritten Teil berichtet Lars Budde, Online-Marketing und -Redaktion, yeebase media/t3n Magazin, Hannover:

„Für unsere Kunden ist Content Marketing ein großes Thema.“

Lars Budde, Online-Marketing und -Redaktion, yeebase media/t3n Magazin, Hannover
Lars Budde, Online-Marketing und -Redaktion, yeebase media/t3n Magazin, Hannover

„Auf t3n.de bieten wir seit fünf Jahren sogenannte „Sponsored Posts“, die sehr gut angenommen werden. Sie handeln häufig von Produkten oder deren Funktionen und dienen der Lead- oder Sales-Generierung (siehe Artikel). Darüber hinaus bieten wir mit „Branded Content“ ein Produkt an, das nicht primär auf Produkt- oder Service-spezifische Kommunikationsziele einzahlt. Hier handelt es sich um hochwertige Inhalte, deren Erstellung Unternehmen sponsern und die im Gegenzug mit der Werbung dieser Unternehmen flankiert werden, aber nie vom Unternehmen oder seinen Produkten handeln. Hilfreich ist dies etwa beim Agenda-Setting.

Durch die Reichweite von t3n.de (2,5 Millionen Visits pro Monat) setzen wir solche Inhalte ausschließlich auf der eigenen Website ein. Zudem unterstützen wir deren Reichweite durch Beiträge in sozialen Netzwerken, auf denen wir aktuell mehr als 300.000 Follower erreichen. Unsere Arbeit dort wurde kürzlich im Rahmen einer Studie ausgezeichnet.

Unsere Kunden sind in erster Linie an standardisierten und skalierbaren Content-Marketing-Formaten interessiert. Etwa beim „Sponsored Post“ sehen wir ein überproportionales Wachstum. Bei allen anderen CM-Formaten ist eine Standardisierung notwendig.

Per unserer Definition von Content Marketing fallen für unsere Kunden sowohl „Sponsored Posts“ als auch der „Branded Content“ in den Bereich „Content-Marketing“. Ob dieses in deren Marketing-Mix eine geringere oder größere Rolle spielen wird, kann ich nicht einschätzen. Die Zahl der bei uns eingehenden Anfragen steigt aber deutlich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.