Der Content Marketing Wochenrückblick KW 20 / 2017

Fusion von Outbrain und Taboola?

Wieder einmal macht das Gerücht die Runde, die beiden weltweit größten Content Recommendation Anbieter Outbrain und Taboola würden eine Fusion anpeilen. Während Outbrain sich dazu nicht äußern möchte, dementiert Adam Singolda, CEO und Gründer von Taboola, die Gerüchte um eine mögliche Fusion und bezeichnet diese als Fake News. Gleichzeitig sagt er jedoch, dass eine solche Fusion stets eine interessante Möglichkeit wäre, über die man nachdenken würde, wenn sie wirklich realistisch ist. So lässt sich Singolda eine Hintertür offen. Ein Zusammenschluss von Taboola und Outbrain würde einen wahren Giganten entstehen lassen, der nicht zuletzt auch den deutschen Anbietern das Leben schwer machen würde. Den ganzen Artikel können Sie hier lesen.

Über die Missverständnisse bei Native Advertising

Lucas Schärf, Gründer von Content Garden, spricht im W&V Interview darüber, was seiner Meinung nach schief läuft bei Native Advertising. Einerseits, sagt er, werden die falschen KPIs genutzt: Content Marketing funktioniert anders, als Display – „Content liefert eine Geschichte; Display ist ein Plakat.“ Aus diesem Grund sollte man für die Performance-Bewertung andere KPIs verwenden. Zusätzlich hebt Schärf hervor, dass die beworbenen Artikel nicht nur interessant, sondern natürlich auch eine gewisse Relevanz für die Nutzer haben müssen. Insgesamt sei Native Advertising bisher meist zu plump und Content wird in den Unternehmen zu wenig gelebt. Weitere Missverständnisse sind hier nachzulesen.

Native Advertising wächst immer weiter

Die Analyse „The State of Native“ zeigt, dass Native Advertising stetig wächst. Alleine im Yahoo-Partnernetzwerk nahm das Werbevolumen vom ersten Halbjahr 2016 auf das zweite Halbjahr um ganze 14 Prozent zu. Dabei wurde das Format von über 3.400 Publishern eingesetzt, wodurch 74,5 Mrd. Ad Impressions generiert werden konnten. Davon kamen 2,2 Mrd. aus Deutschland. Das entspricht etwa einem Fünftel aller Ad Impressions, die in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika zusammen generiert wurden (11,9 Mrd.). Das heißt im Umkehrschluss, dass Native Advertising in Deutschland bereits von hoher Bedeutung ist. Mehr dazu können Sie hier lesen oder in Kürze hier beim nativemarketer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.