Optimieren Sie Ihr Content Marketing mit Social Web Monitoring

Content, Content, Content! Immer mehr Unternehmen erkennen den Wert von nützlichen oder unterhaltenden Inhalten, um mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und ihre Marketingziele zu erreichen. Content Marketing klingt zunächst einmal einfach, aber oft tauchen während der Umsetzung etliche Fragen auf, zum Beispiel:

  • Welcher Content interessiert meine Zielgruppe eigentlich? Welche Themen sind relevant? Mit welchen Problemen oder Herausforderungen kämpft meine Zielgruppe gerade, bei denen ich als Unternehmen informativ unterstützen kann?
  • Welche Branchentrends kann ich als Unternehmen für mich nutzen, um passenden Content zu erstellen (z.B. Events, Kampagnen, etc.)?
  • Welche Influencer gibt es? Wer könnte als Multiplikator helfen (z.B. Blog-/Forenbetreiber, Medien), meine Inhalte im Social Web zu verbreiten und somit die Reichweite zu vergrößern? Wer spricht viel über Themen meiner Branche oder über Wettbewerbsunternehmen?

Um diese Fragen zu beantworten, bietet Social Web Monitoring eine sehr gute Hilfestellung. Oft denken Unternehmen bei „Social Web Monitoring“ zunächst (nur) an die Überwachung der eigenen Social Media Channels (Facebook, Twitter, etc.), doch Social Web Monitoring hat noch sehr viel mehr zu bieten – und zwar unabhängig davon, ob Unternehmen eigene Social Web Channels betreiben oder nicht.

So findet man dank Social Web Monitoring nicht nur Antworten auf die Frage nach der Performance eigener Social Web Kanäle, sondern auch darauf, welche „Hot Topics“ gerade in der Zielgruppe bzw. der Branche diskutiert werden, was über das eigene Unternehmen oder Produkte gesprochen wird, was der Wettbewerb so treibt und natürlich auch darauf, wer viel über relevante Themen oder den Wettbewerb berichtet (Influencer und Multiplikatoren). Mit diesem Wissensvorsprung wird nicht nur die Content Erstellung sondern auch die Verbreitung vereinfacht und vor allem optimiert. Zusätzlich treffen erstellte Inhalte deutlich stärker den „Nerv“ der Zielgruppe.

Beispiel Health Care Branche: Monitoring deckt aktuelle „Hot Topics“ auf

Um einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit von Social Web Monitoring im Zusammenhang mit Content Marketing zu bekommen, sei nachfolgend ein Beispiel aus dem Health Care Bereich beschrieben – die Vorgehensweise ist dabei aber auf alle Branchen einfach übertragbar. Im folgenden Beispiel wurde das Social Web Monitoring mit dem Social Intelligence Tool von Brandwatch durchgeführt, dies kann aber natürlich auch mit allen anderen gängigen Monitoring-Tools umgesetzt werden.

Nehmen wir an ein Pharma-Unternehmen überwacht das Social Web nach passenden Schlüsselwörtern und Themen. Im Zeitverlauf des Social Web Monitorings zeigt sich Anfang/Mitte Juni 2015 ein deutlicher Anstieg von Erwähnungen im Bereich „Infektionskrankheiten“.

Abbildung 1: Anzahl Erwähnungen "Infektionskrankheiten" im Zeitverlauf
Abbildung 1: Anzahl Erwähnungen „Infektionskrankheiten“ im Zeitverlauf

Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass die Mehrzahl der Erwähnungen sich zu diesem Zeitpunkt mit Noroviren beschäftigt.

Abbildung 2: Anzahl Erwähnungen "Noroviren" im Zeitverlauf
Abbildung 2: Anzahl Erwähnungen „Noroviren“ im Zeitverlauf

Schaut man sich nun diesen Peak im Detail an, zeigt sich, dass die gehäuften Erwähnungen auf ein bestimmtes „Event“ zurückzuführen sind: „Aldi ruft Erdbeeren zurück – die TK-Erdbeeren beinhalteten Noroviren, die starken Durchfall sowie Erbrechen auslösen können.

Abbildung 3: Themen zu Noroviren während des Peaks
Abbildung 3: Themen zu Noroviren während des Peaks

Für das Pharmaunternehmen ist dies eine wichtige Erkenntnis – Sie könnte dieses Wissen nutzen, um nun Ihre Leser und Kunden gezielt mit Informationen (Content) zum Thema Noroviren zu versorgen. Der Themenvielfalt sind hier kaum Grenzen gesetzt, denkbar wäre beispielsweise:

  • Noroviren: Wie Sie Symptome frühzeitig erkennen und richtig reagieren
  • Noroviren: Müssen Sie direkt zum Arzt?
  • Was tun bei Durchfall und Erbrechen?
  • 5 Tipps um den Flüssigkeitsverlust bei Durchfall und Erbrechen rasch auszugleichen
  • Und viele mehr…

Viele Leser, die die Schlagzeile um Aldi´s Erdbeeren gelesen haben oder ggf. sogar selbst von Noroviren betroffen sind, wären höchst wahrscheinlich sehr dankbar für eine Aufklärung über das Thema und/oder hilfreiche Tipps.

Im Rahmen des Social Web Monitorings kann ich mir hierzu weitere Details anzeigen lassen, die wichtig für die Aussteuerung des erstellten Contents sind. Dazu zählen beispielsweise die am häufigsten verwendeten Hashtags, um diese selbst in eigenen Twitter- oder Facebook-Posts zum Thema zu integrieren und so die Reichweite zu erhöhen.

Abbildung 4: Verwendete Hashtags zum Thema "Noroviren"
Abbildung 4: Verwendete Hashtags zum Thema „Noroviren“

Auch interessant ist es zu wissen, wer alles darüber berichtet hat, vielleicht ergeben sich hieraus Kooperationen oder diese Berichterstatter können als Multiplikatoren für eigenen Content dienen. Wahlweise zeigen sich unterhalb die Top News-Seiten sowie die Top Twitter-Profile, die über das Thema berichtet haben.

Abbildung 5: Top News-Seiten und Top Tweeter, die über Aldi + Noroviren berichtet haben
Abbildung 5: Top News-Seiten und Top Tweeter, die über Aldi + Noroviren berichtet haben

Fazit: Das Leben eines Content Marketers wird mit Social Web Monitoring einfacher

Social Web Monitoring unterstützt Content Marketer sowohl bei der Themenfindung als auch bei der Aussteuerung der Inhalte. Wichtig ist, dass Social Web Monitoring hierfür kontinuierlich betrieben wird und der Redaktionsplan eine gewisse Flexibilität aufweist, um spontan auf neue Trends reagieren zu können. Sollten Redaktionspläne relativ starr sein, kann Social Web Monitoring natürlich trotzdem für die grundsätzliche Themenfindung verwendet werden – gerade im Jahresverlauf zeigen sich hier häufig auch wiederkehrende Gespräche und Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.